Kanton St.Gallen – Gewerbliches Beruf- und Weiterbildungszentrum St.Gallen

15.06.2021

# Gestaltung

Hinter den Kulissen: Werkstatt wird zum Filmset

Linda Müntener
Linda Müntener
Kommunikation / BM-Vorbereitung
Lesezeit

Die Brüder Severin und Joachim Schönenberger haben unsere Lehrgänge Industrial Design und Interactive Media Design mit der Kamera begleitet. Einer von ihnen ist kein Unbekannter in der Schule für Gestaltung. Die beiden über ihre Leidenschaft, ihre Zusammenarbeit und das Projekt. 

Und Achtung, Kamera läuft! Unsere Ateliers, Werkstätten und Klassenzimmer der Schule für Gestaltung wurden unlängst zum Filmset. Denn wir haben die Studierenden und Dozierenden der beiden HF Lehrgänge Interactive Media Design und Industrial Design mit der Kamera begleiten lassen. Entstanden sind kurzweilige, unterhaltsame Clips, die das Wirken in diesen Lehrgängen perfekt auf den Punkt bringen - in Bild und Ton. 

Hinter dem Projekt stecken die Brüder Severin und Joachim Schönenberger, die unter dem Namen «Zweieckfilm» seit etwa einem Jahr gemeinsam Filmprojekte realisieren. Das Bewegtbild verbindet die beiden aber schon länger: «Am Anfang stand die gemeinsame Faszination für Filme und Kino im Allgemeinen», erzählen sie. Severin Schönenberger entdeckte diese Leidenschaft auf Reisen und während eines Aufenthalts in Kanada. Zurück in der Schweiz besuchte er den gestalterischen Vorkurs für Erwachsene bei uns an der Schule für Gestaltung. Joachim kam durch kurze Filme in der Jungwacht auf den Geschmack. Die beiden gründeten mit anderen Filmbegeisterten einen Verein. Das Ziel: eigene Projekte wie Spielfilme oder Kurzfilme zu produzieren. Joachim und Severin standen hinter der Kamera, probierten aus, lernten. Severin absolvierte schliesslich ein Film-Studium an der Hochschule Luzern, Joachim tat es ihm zwei Jahre später, nach seiner Polygrafen-Lehre, gleich.

«Wie die meisten Film-Studierenden fingen wir in dieser Zeit an, nebst dem Studium kleine Auftragsarbeiten zu realisieren», erzählen sie. Die Brüder arbeiteten auch hier oft zusammen. «Dass wir zusammen Filme machen, hängt wahrscheinlich auch damit zusammen, dass wir uns in vielem sehr ähnlich sind. Wenn man sich schon so lange und so gut kennt, versteht man sich mit wenigen Worten, kann ehrlich und direkt sein. Wir haben oft die gleichen Vorstellungen vom Endprodukt und können den anderen gut einschätzen. Wir wissen gleich, was der andere für eine Vision im Kopf hat.»

Das Ergebnis solcher Visionen kann sich sehen lassen:

Für unsere Lehrgangsfilme haben die beiden je einen Tag gedreht, hinzu kommen Schnitt und Postproduktion «Die Herausforderung bestand darin, die Vorstellungen aller Beteiligten und unseren eigenen Eindruck in dieser kurzen Zeit möglichst gut einzufangen und dann im Film zu kommunizieren.» Herausforderungen nehmen die Brüder gerne an. Genauso schätzen sie es, wenn sie kreativ gefordert werden und auch Konzept und Ideen gefragt sind.

Mit Auftragsarbeiten wie diesen beschäftigen sich die beiden regelmässig. «Oft arbeiten wir nur zu zweit, manchmal stellen wir grössere Teams zusammen, arbeiten beispielsweise mit Leuten aus unserer Studienzeit. Die kleineren Sets und den direkten Kontakt zu Kunden, Mitarbeitenden oder Schauspielern finden wir super.» Vor kurzem haben die beiden einen Jubiläumsfilm für das Bistum St.Gallen realisiert, dieser wird demnächst veröffentlicht. Dann stehen Dreharbeiten für einen Imagefilm der Gemeinde Emmen an. «Wir freuen uns schon sehr darauf, da es ein weiteres Beispiel für ein cooles, modernes und frisches Konzept ist. Natürlich versuchen wir, so oft es geht an unseren eigenen Ideen im Fiction- oder Dokumentar-Bereich zu arbeiten. Auch da haben wir Filmprojekte in Planung und wir hoffen, dass wir auch diese bald in die Tat umsetzen können!»

Mehr zu Zweieckfilm hier, mehr zum HF Lehrgang Industrial Design hier und zu Interactive Media Design hier