Kanton St.Gallen – Gewerbliches Beruf- und Weiterbildungszentrum St.Gallen

14.01.2022

# Technik

Mikrowellen und Stundenpläne: Der Lernendenrat tagt

Linda Müntener
Linda Müntener
Kommunikation
Lesezeit

Zum ersten Mal hat sich der Lernendenrat der technischen Abteilung beraten. Und dabei schon erste Anliegen aus den Klassen in die Runde eingebracht. 

Die erste Sitzung des Lernendenrats beginnt mit einem Dankeschön. Es sei nicht selbstverständlich, dass sich die Teilnehmenden in ihrer Mittagspause Zeit nehmen, um die Anliegen der Lernenden zu vertreten, sagt Jürg Pfeiffer, Leiter der Abteilung Technischen Berufe. Fünf Lernende sind an dieser ersten Sitzung dabei, einer im Sitzungszimmer, die anderen vier per Webcam zugeschaltet, zu Hause oder in ihrem Lehrbetrieb. 

Trotz der räumlichen Entfernung funktioniert das Setting gut. Nach einer Vorstellungsrunde haben die Vertreter*innen auch schon konkrete Anliegen, die sie aus ihren Klassen in den Rat einbringen: 

  • Die Mittagspause werde von den einen als zu lange empfunden - sie möchten diese verkürzen und lieber früher Schulschluss haben. 
  • Die Seife im Frauen-WC schäume nicht richtig.
  • In der Mittagspause stünden zu wenige Mikrowellen zur Verfügung. 
  • Die Absenzen-Regelung bei Quarantäne werde nicht in allen Klassen gleich umgesetzt.

Ist die Mittagspause zu lang? 

Jedem Thema nehmen sich die Teilnehmenden an. Während sich die einen Themen schnell erledigen (die Seifen-Thematik wird von der Abteilungsleitung dem Hausdienst weitergeleitet, aufs einheitliche Umsetzen der Absenzen-Regelung nochmals aufmerksam gemacht), entstehen bei anderen längere Diskussionen, Pro und Contra. So gebe es durchaus Schüler*innen, die eine lange MIttagspause schätzen, um beispielsweise zu lernen, sagt ein Ratsmitglied. Andere hingegen würden 45 Minuten Pause reichen, um zu essen. Jürg Pfeiffer informiert die Schüler*innen-Vertreter*innen, dass in dieser Sache bereits ein Kompromiss gefunden wurde, der ab Sommer in Kraft tritt. Die Mittagspause wird auf 60 Minuten gekürzt, spätestens um 17:05 Uhr ist Schulschluss. Damit können alle leben. 

Das Problem mit den Mikrowellen

Auch bei der Mikrowellen-Problematik gibt es unterschiedliche Ansichten. Dass es mittags vor den Mikrowellen staut, ist unbestritten. Doch liegt es bloss daran, dass zu viele zur gleichen Zeit ihr Essen warm machen möchten oder hat es schlicht zu wenige Mikrowellen? Der Rat kommt zu folgendem Schluss: Jürg Pfeiffer nimmt mit dem Rektorat Kontakt auf und schlägt vor, vier zusätzliche Mikrowellen in einem anderen Bereich, beispielsweise im Foyer, anzubringen.

Regelmässige Treffen

Gut eine Stunde beraten sich die Vertreter*innen aus den Klassen, dann ist die erste Sitzung zu Ende. Nun liegt es an ihnen, die Ergebnisse zurück in ihre Klassen zu tragen. Das Gremium wird sich künftig mindestens einmal pro Semester treffen. Ziel ist, dass der Lernendenrat regelmässig Anliegen bei den Klassenchef*innen abholt. Damit soll die Kommunikation verbessert werden. Und: Die Lernenden sollen mehr Gehör erhalten.