Kanton St.Gallen – Gewerbliches Beruf- und Weiterbildungszentrum St.Gallen

01.10.2021

# GBS Allgemein

Pilot: Projektunterricht in der Vorlehre startet

Linda Müntener
Linda Müntener
Kommunikation / BM-Vorbereitung
Lesezeit

Eine Vorlehrklasse nimmt in diesem Schuljahr an einem Pilotprojekt teil: Die Schülerinnen und Schüler werden keine benoteten Prüfungen schreiben. Wie geht das? 

«Wie lernen wir und was brauchen wir für die Zukunft?» Auf dieser Frage basiert das Pilotprojekt in der Vorlehrklasse BAVT1b von Klassenlehrer Andreas Zanolari. Die Antworten auf die Frage finden wir bei uns selbst: Wir lernen, weil wir es möchten, weil wir Freude daran haben und motiviert sind. Daneben sind Lernkontrollen wichtige Instrumente, um Wissens- und Kompetenzstanderhebungen durchzuführen. 

Wir fördern die «Soft Skills»

Das GBS St.Gallen verfolgt das Schulprogramm 21st Century Skills 4K. Dieses Modell formuliert vier Kompetenzen, die für Lernende im 21. Jahrhundert im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung entscheidend sind. Es sind die vier «K»: Kommunikation, Kollaboration, Kreativität und kritisches Denken. Für die Entwicklung dieser überfachlichen Kompetenzen, oder «Soft Skills», eignet sich individualisierter Projektunterricht bestens. Dass das Pilotprojekt in unseren Brückenangeboten durchgeführt wird, passt. Zum einen sind sie nicht dem Lehrplan 21 unterstellt, was den Lehrpersonen in den Unterrichtsinhalten mehr Freiheiten ermöglicht. Zum anderen hat die Mehrheit der Schülerinnen und Schüler die neun obligatorischen Schuljahre «nur bedingt erfolgreich», das heisst ohne Lehrstelle oder andere Anschlusslösung, abgeschlossen. Weshalb sollten diese Jugendlichen nochmals mit dem gleichen System zum Ziel geführt werden? 

Grundlagen- und Projektunterricht

Der Unterricht wird in zwei Bereiche aufgeteilt. Die Grundkompetenzen Rechnen, Schreiben, Lesen und Diskutieren bilden die Basis. Lernende, die in den Basics noch Defizite haben, werden vorrangig in diesen Bereichen ihr Wissen vertiefen, damit sie schulisch fähig sind, in die Arbeitswelt einzutreten. Basics werden mit klassischen Schulmaterialien vermittelt. Zusätzlich arbeitet die Klasse mit lernpassplus.ch, einem adaptiven Lernfördersystem, das sich dem Wissenstand automatisch anpasst.

Parallel zum Unterricht in den Grundkompetenzen findet individueller Projektunterricht statt. Sobald ein Schüler die Grundkompetenzen erfüllt hat, arbeitet er nur noch an eigenen Projekten. Diese werden in Rücksprache mit der Lehrperson ausgewählt. In diesen praxisnahen Projekten sollen die Lernenden neue Themenfelder entdecken. Sie werden mit ihren Händen etwas tun und haptisch lernen – nicht nur durch Sehen und Hören. Die Lernschritte dokumentieren sie in einem digitalen Portfolio. Zentral ist die Reflexion des Vorgehens. Für das Zeugnis erstellen die Schüler*innen mit der Lehrperson ein Dokument mit einer Zusammenfassung ihres Protfolios. Klassenlehrer Andreas Zanolari freut sich auf ein spannendes Jahr: «Ich bin überzeugt, den Jugendlichen mit dem Pilotprojekt einen Mehrwert für ihre Zukunft zu bieten und wichtige Erfahrungen für den zukunftsweisenden Unterricht zu erhalten.»