Kanton St.Gallen – Gewerbliches Beruf- und Weiterbildungszentrum St.Gallen
Das Wichtigste in Kürze

Polygrafen und Polygrafinnen beschäftigen sich mit der Gestaltung, Herstellung und Aufbereitung von Publikationen für Print- und Screenmedien. Sie bilden die Schnittstelle zwischen Gestaltung und Produktion. 


News
Ab August 2022 startet die neue Bildungsverordnung für «Polygraf/-in EFZ».
Die berufliche Grundbildung «Polygraf/-in EFZ» wurde von der OdA Viscom einer Revision unterzogen und noch stärker auf die aktuellen und künftigen Anforderungen des Arbeitsmarktes ausgerichtet. Die Kernkompetenz in der Dokumentenerstellung und -Gestaltung bleibt mit allen Facetten erhalten. Diverse neue Kompetenzen ergänzen das Berufsbild. Die revidierte Bildungsverordnung gilt für die Ausbildung von Lernenden, die im Sommer 2022 eine Polygrafenlehre starten. Neben einer komplett überholten Bildungsverordnung und den dazu gehörenden Instrumenten wie Bildungsplan, Rahmenlehrplan und Ausbildungsprogramm für Betriebe kommt auch ein komplett neues Qualifikationsverfahren zum tragen. 

Ab Sommer 2022:
1. Bildungsjahr 2 Tage Berufsfachschul-Unterricht, 3 Tage im Ausbildungsbetrieb
2. Bildungsjahr 2 Tage Berufsfachschul-Unterricht, 3 Tage im Ausbildungsbetrieb
3. Bildungsjahr 1 Tag Berufsfachschul-Unterricht, 4 Tage im Ausbildungsbetrieb
4. Bildungsjahr 1 Tag Berufsfachschul-Unterricht, 4 Tage im Ausbildungsbetrieb

Weitere Informationen:
www.viscom.ch
Webinar zur Revision der Berufsbildes Polygraf/-in EFZ 22

Ob Buch, Broschüre oder Tageszeitung, Website, Trailer oder App: Polygrafen sorgen dafür, dass Print- und Screenmedien ein ansprechendes Layout haben und in der richtigen Datenform für die Weiterverarbeitung vorliegen. Damit bewegen sie sich an der Schnittstelle zwischen Gestaltung und Produktion. Sie bereiten am Computer Texte, Bilder, Grafiken und Illustrationen so auf, dass sie fehlerfrei, übersichtlich gegliedert und ästhetisch überzeugend sind. Ausserdem sind sie dafür verantwortlich, dass die Daten einwandfrei ausgedruckt oder auf einem Bildschirm dargestellt werden können. Je nach Schwerpunkt befassen sie sich mit der Aufbereitung von Print- oder Screenmedien.

Nach den Wünschen und Bedürfnissen der Kundschaft oder auf der Grundlage vorgegebener Corporate Designs planen Polygrafinnen ihre Arbeit und legen die gestalterischen Spezifikationen fest. Nach typografischen und gestalterischen Regeln erstellen sie mediengerechte Publikationen: Sie platzieren die Textelemente, bestimmen Schriftarten und -grössen sowie Zeilenabstände und

-breiten, erstellen Grafiken und bearbeiten Bilder. Nach Vorgaben setzen sie zum Beispiel Piktogramme, Logos und Icons um. Aufbereitete Texte und Bilder fügen sie zu einem stimmigen Ganzen zusammen und legen die Seitenumbrüche fest. Zudem nehmen Polygrafinnen grammatikalische und orthografische Korrekturen am Text vor. Danach holen sie das "Gut zum Druck" respektive das "Gut zur Ausführung" ein.

Polygrafen bearbeiten die elektronischen Daten mit speziellen Layout- und Bildbearbeitungsprogrammen. Aus den einzelnen Seiten erstellen sie die gesamte Druckform. Zum Schluss machen sie Kontrollkopien und schicken die Daten, wenn sie in Ordnung sind, an die Druckerei oder an die interne Weiterverarbeitung. Die Daten archivieren sie so, dass sie für weitere Verwendungen zur Verfügung stehen, also zum Beispiel, dass die Inhalte einer Broschüre auch für eine Internet-Version genutzt werden können.

Der Arbeitsalltag von Polygrafinnen ist von Arbeit am Computer geprägt. Eine wichtige Rolle spielen aber auch die Zusammenarbeit im Team sowie der Kontakt zur Kundschaft und zu weiteren Fachleuten der Medienproduktion. Die technologischen Entwicklungen erfordern von den Berufsleuten zudem eine fortlaufende Weiterbildung und einen offenen Blick für aktuelle Trends.

berufsberatung.ch © SDBB Bern (07.10.2014)


Lehrdauer

4 Jahre

Ablauf

1. Bildungsjahr:
34 Schulwochen mit vollzeitlichem Berufsfachschulunterricht
2 Projektwochen

2. und 3. Bildungsjahr:
1 Tag Berufsfachschule
4 Tage Praxis
je 1 Projektwoche

4. Bildungsjahr:
1 Tag Berufsfachschule
4 Tage Praxis

Zusatzlehre

Eine Zusatzlehre ist möglich, bedingt aber den Besuch des 1. Bildungsjahres und eine vorgängige Abklärung.

Spezielles

Ab dem 2. Bildungsjahr ist der Besuch der Berufsmaturitätsschule möglich. Die Lernenden schliessen im praktischen QV-Verfahren Richtung Print oder Screen ab.

Schulhaus

Demutstrasse 115
9012 St.Gallen

  • Anmeldung möglich

Auf einen Blick

Dauer

4 Jahre

Ort

Demutstrasse 115
9012 St.Gallen

  • Anmeldung möglich

Kontakt

Abteilungssekretariat

Fabienne Signer
T +41 58 228 26 79
fabienne.signer@gbssg.ch

Erreichbar
Mo ganztags
Di nachmittags
Mi / Do vormittags

Fachbereichsleitung

Karin Schwarz
T +41 58 228 26 75
karin.schwarz@gbssg.ch

Abteilungsleitung

Patrik Forrer
T +41 58 228 26 39
patrik.forrer@gbssg.ch

Externe Ansprechpersonen

Fachkommissionspräsident

Gallus Niedermann
T +41 71 282 48 80

Überbetriebliche Kurse

Sekretariat
T +41 58 225 55 41

Ausbildungsberatung

Amt für Berufsbildung
Anita Schnetzer
T +41 58 229 38 79
anita.schnetzer(at)sg.ch

Downloads