Kanton St.Gallen – Gewerbliches Beruf- und Weiterbildungszentrum St.Gallen

Dipl. Gestalter/in HF Fachrichtung Bildende Kunst

Das Wichtigste in Kürze

Kunst gibt viel Freiheit, macht aber auch Arbeit. Zum zehnten Jahr seines Bestehens präsentiert sich der Lehrgang HF Bildende Kunst in neuer Form.
Ab Sommer 2020 wird es möglich sein, jedes Jahr in die Klasse Bildende Kunst einzusteigen.

Bildende Kunst ist ein freies Feld in der zeitgenössischen Kultur, in dem experimentiert und reflektiert werden kann. Die drei Jahre an unserer Schule sind wie eine Produktionsstrasse, auf der sich Studierende immer tiefer in die Landschaft der Zeitgenössischen Kunst hineinarbeiten. Was theoretisch gelehrt wird, ist Mittel zur künstlerischen Produktion – und die praktische Produktion dient wiederum als Grundlage für die weitere theoretische Auseinandersetzung mit dem eigenen Kunstschaffen.
Im Zentrum des Lehrgangs HF Bildende Kunst steht die Zusammenführung theoretischer Gedanken und künstlerischer Ideen zu aussagekräftigen Werken.

In den sechs Semestern werden Kontakte zur lokalen Kunstszene geknüpft, in dem wir Künstler*innen zu uns einladen und Ausstellungen und Events der Kunstszene besuchen. Ein Teil des Unterrichts wird ausserhalb der Schule in St.Galler Kulturinstitutionen stattfinden.

Um unseren Studierenden die Entwicklung einer eigenen künstlerischen Sprache zu ermöglichen, werden sie über Diskussionen und Texte geschult, ihren eigenen Standpunkt zu finden und souverän zu beschreiben. Auf der anderen Seite geben ihnen das praktische Wissen unserer Dozent*innen in Kombination mit unseren Werkstätten die Möglichkeit, ihre Ideen zu verwirklichen und in Ausstellungen öffentlich zu zeigen.

Welche künstlerischen Ziele die einzelnen Teilnehmenden verfolgen wollen, wird im Gespräch über drei Fragen definiert:

  • Wo will ich hin? | Was will ich tun? | Wie soll das gehen?

Die Ziele werden während der sechs Semester des Lehrgangs gemeinsam überprüft und gegebenenfalls neu bestimmt.

Das Atelier als Produktionsstätte der Kunst ist der Mittelpunkt des Lehrgangs; hier fliessen Theorie und Praxis zu einer künstlerischen Arbeit zusammen, hier geschieht der Übergang von einer Idee zu einer Tatsache. Das Atelier ist für die Studierenden Kommunikationsraum und Produktionsort, wo man vielleicht an einer Aufgabe scheitert, diskutiert, sich wieder fängt und neu beginnt.

Künstler*in zu sein ist ein Entschluss, der Jede und Jeder nur für sich fassen kann. Wir vom Lehrgang HF Bildende Kunst bieten dafür den Raum und die Zeit.



Bildungsziele

Im Lehrgang werden die Studierenden als Künstler*innen wahrgenommen und wir arbeiten mit ihnen daran, sich über diese drei Jahre hinweg frei zu selbstständigen Künstlerpersönlichkeiten zu entwickeln.
Die Studierenden verstehen, dass sie ab dem Eintritt in unsere Klasse drei Jahre – und wenn wir unsere Arbeit gut machen für immer – freischaffende Künstler*innen sind.
Wir bieten ihnen die «mögliche Existenz als Künstler*in», mit Atelier und einem sie unterstützenden Netzwerk aus Dozent*innen und andern Studierenden, die sie darauf vorbereitet, allein und für sich selbst zu schaffen.

Lehrgangsinhalte

Matrix des Lehrgangs sind Verdichtung, Reduktion, Öffentlichkeit und Produktion.

Produktion
Der Lehrgang wird eine Produktionsstrasse. Die Studierenden arbeiten sich immer tiefer in die wilde Landschaft der zeitgenössischen Kunst hinein. Das, was theoretisch gelehrt wird, soll Mittel sein zur künstlerischen Produktion und die Produktion Zweck der theoretischen Auseinandersetzung.

Verdichtung
Die inhaltlichen Aspekte verdichten sich in den Hauptmodulen. Die zeitliche Verdichtung findet in den Blockwochen statt. Verdichtung heisst aus Perspektive der Studierenden aber auch Individualisierung.

Reduktion
Die Studierenden werden als Künstler*innen wahrgenommen und der Austausch erfolgt von Künstler*in zu Künstler*in. Ebenso erfolgt jedes Semester eine übergreifende Themensetzung. Das Thema fliesst in andere Fächerblöcke mit ein.
Wir suchen bewusst die Öffentlichkeit. Am Ende eines jeden Semesters ermöglicht Die Werkschau einen Blick auf die momentane künstlerische Entwicklung der Studierenden. Öffentliche Ausstellungen sorgen für mehr Sichtbarkeit und Auseinandersetzung mit der ansässigen Kunst- und Kulturszene.

Produktion
Durch die Nutzung der Werkstätten und der Idee der Produktionsstrasse wird die Grundlage für Herstellung von Werken forciert. Zusammenarbeitsmöglichkeit wird gefördert.
Wir haben die vier Modulblöcke Inspiration, Kreation, Kurator und Archiv, die sich inhaltlich durch alle 6 Semester ziehen, deren Gewichtung sich aber im Laufe des Studiums gegeneinander verschiebt.
Ist am Anfang eines Studiums die Inspiration und die Fragestellung: «Wie komme ich zu meiner Idee und wie formuliere ich diese» wichtig, gewinnt die Kreation: «Wie setze ich diese um und entspricht sie meiner Vorstellung» und der Kurator: «Wie und in welchem Kontext präsentiere ich mein Werk» an Bedeutung. Archivierung und Publikation der entstandenen Arbeiten werden zum Ende des Lehrgangs verstärkt behandelt.

Dauer

6 Semester, berufsbegleitend

Abschluss

Dipl. Gestalter/in HF Bildende Kunst.
Dieser Lehrgang ist vom SBFI neurechtlich anerkannt.

Leitung

Thomas Stüssi

Zulassung

Für die Zulassung zum Lehrgang HF Bildende Kunst müssen die Teilnehmenden folgende Bedingungen erfüllen:

  • Abschluss mindestens auf Sekundarstufe II in einem gestalterischen Berufsfeld (abgeschlossene Berufslehre oder eine abgeschlossene Maturitätsschule)
  • Bestehen des Aufnahmeverfahrens

Über den gesamten Lehrgang ist eine nachweisbare Anstellung oder selbstständige Tätigkeit von 50 % in einem artverwandten Bereich erforderlich.

Kandidatinnen und Kandidaten mit einer nachgewiesenen, ausserordentlichen gestalterischen Begabung können ausnahmsweise sur dossier aufgenommen werden.

Sollten Sie Fragen zu Ihren Zulassungsvoraussetzungen haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit der Lehrgangsleitung auf.

Aufnahmeverfahren

Für eine erfolgreiche Aufnahme in die HF Lehrgänge müssen die Interessenten ein Aufnahmeverfahren durchlaufen. Dieses besteht aus einem Aufnahmegespräch und der Beurteilung Ihrer Bewerbungsmappe mit Ihren eigenen Arbeiten. Die Aufnahme und die Möglichkeit zu einem Mappengespräch erfolgt fortlaufend. Vereinbaren Sie einen persönlichen Termin mit der Lehrgangsleitung.

Die entsprechenden Unterlagen finden Sie im Downloadbereich.

Gebühren Aufnahmeverfahren

CHF 200.–
Preisänderungen bleiben vorbehalten.

Allgemeine Bedingungen 

Es gelten die AGB der Weiterbildung des GBS St.Gallen.

Gebühren

Diplomprüfung I und II total CHF 2'000.–
Preisänderungen bleiben vorbehalten.

Unterrichtskosten

Die Schule ist verpflichtet, Vollkosten zu rechnen. Dabei wird das Schulgeld für jeden Lehrgang unter Berücksichtigung der Interkantonalen Vereinbarung über Beiträge an die Bildungsgänge der Höheren Fachschulen (HFSV) festgelegt.

  • Für Studierende mit Wohnsitz im Kanton St.Gallen oder aus Mitgliedkantonen der HFSV pro Semester CHF 2'800.–, 6 Semester total CHF 16'800.–.  
    Voraussetzung für die Beitragszahlungen der HFSV-Kantone ist das Einreichen eines Nachweises über die finanzielle Unabhängigkeit aufgrund einer Erwerbstätigkeit und den Wohnsitz in einem Mitgliedkanton während der Zeit von mindestens 24 Monaten vor Weiterbildungsbeginn.
  • Für Studierende innerhalb der Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein gilt die volle Freizügigkeit bei der Wahl ihrer Weiterbildung. Alle 26 Kantone sowie das Fürstentum Liechtenstein sind der HFSV beigetreten. www.edk.ch/dyn/28809.php
    Sollten Sie Fragen haben, nehmen Sie Kontakt mit dem Sekretariat Weiterbildung auf.

Zusätzliche Kosten

  • Materialkosten pro Semester CHF 250.–
  • Gebühren Aufnahmeverfahren CHF 200.–
  • Gebühren Diplomprüfung I und II total CHF 2'000.–

Preisänderungen bleiben vorbehalten. 

Finanzielle Unterstützung

Falls für die Finanzierung der Ausbildung Stipendien oder ein Stipendiendarlehen benötigt werden, nehmen Sie bitte vor Beginn des Lehrgangs Kontakt mit dem Stipendienamt Ihres Wohnortkantons auf oder fragen Sie die Lehrgangsleitung.

Die Aufnahme in den Lehrgang HF Bildende Kunst erfolgt fortlaufend und der Lehrgangsstart ist jährlich, immer im August.
Die Platzzahl im Lehrgang «HF Bildende Kunst» ist beschränkt, daher bitten wir Sie um Ihre frühzeitige Anmeldung.
Bei Fragen nehmen Sie gerne Kontakt mit der Lehrgangsleitung auf.

  • Anmeldung möglich

Auf einen Blick

Start

jährlich, jeweils im August

Dauer

6 Semester, berufsbegleitend

Zeit

2 Tage
Freitag und Samstag sowie
1 – 2 Blockwochen pro Lehrgang

Ort

Schule für Gestaltung St.Gallen
Höhere Fachschule für Künste, Gestaltung und Design
Zürcherstrasse 430
9015 St.Gallen

  • Anmeldung möglich

Infoanlässe

Donnerstag, 18.06.2020, 17:00 Uhr Schulhaus Bild,
Zürcherstrasse 430,
9015 St.Gallen
Mehr erfahrenIn Kalender eintragen

Mittwoch, 21.10.2020, 19:00 Uhr Schule für Gestaltung,
Demutstrasse 115,
9012 St.Gallen
Mehr erfahrenIn Kalender eintragen

Kontakt

Evelyn Sawadsky

Sekretariat

Evelyn Sawadsky
Demutstrasse 115
9012 St.Gallen
T +41 58 228 26 22
evelyn.sawadsky@gbssg.ch

Thomas Stüssi

Lehrgangsleitung

Thomas Stüssi
thomas.stuessi@gbssg.ch
Webseite:

Abteilungsleitung

Kathrin Lettner
kathrin.lettner@gbssg.ch