Kanton St.Gallen – Gewerbliches Beruf- und Weiterbildungszentrum St.Gallen

22.02.2022

# GBS Allgemein

Kochen statt wegwerfen

Linda Müntener
Linda Müntener
Kommunikation
Lesezeit

Jeden Tag werden Lebensmittel weggeschmissen, die noch essbar wären. GBS-Schülerinnen zeigen, wie es anders geht: Sie haben ein feines Menü aus Food-Waste-Produkten kreiert. 

Food Waste ist ein Problem. 2,8 Millionen Tonnen Lebensmittel werden jedes Jahr schon entsorgt, bevor sie auf Schweizer Tellern landen. Jede/r von uns wirft massenweise Lebensmittel zuhause quasi direkt in den Müll: 20 Kilo Frischgemüse, 3,5 Kilo Frischobst und über 8 Kilo exotische Früchte und Beeren. Eine Klasse im GBS-Schulhaus Klosterhof zeigt nun, wie man es besser machen kann. Die Schülerinnen haben ein Menü aus Zutaten kreiert, die sonst im Abfall gelandet wären. 

Freiwillige verhindern Food Waste

«Das Projekt war ein voller Erfolg», sagt Lehrerin Bettina Zanolari. Die abgelaufenen Produkte hat sie von ihrer Nachbarin Annette von Schulthess bekommen. Sie arbeitet freiwillig bei der Organisation RestEssBar St. Gallen und holt Lebensmittel unter anderem von Stadtbäckereien oder Läden wie Aldi ab. Diese bringt sie zum Verteilstandort, wo die Lebensmittel gratis bezogen werden können.

Die Schülerinnen durften sich das Menü aus den vorhandenen Zutaten selber zusammenstellen. «Sie haben sich besonders viel Mühe gegeben und liessen ihrer Kreativität freien Lauf. Das Menü kann sich sehen lassen.»

  • Salatteller mit Croûtons
  • Stangenselleriecremesuppe mit Knoblibrot
  • Ratatouille
  • Cervelat mit Süsskartoffeln und Rüebli
  • Speckbohnen
  • Romanesco
  • Mandarinen-Orangenkuchen

Das tönt nicht nur fein, sondern sieht auch wunderbar aus. Wer hätte bei dem Anblick gedacht, dass all das eigentlich im Abfall landen sollte. En Guete!

Diese Zutaten standen den Schülerinnen zur Verfügung.
Zum Dessert gab's Guetzli, die laut Packung abgelaufen wären - aber noch tiptop schmeckten.