Kanton St.Gallen – Gewerbliches Beruf- und Weiterbildungszentrum St.Gallen

24.08.2021

# Gestaltung

Wie man eine Marke passend verpackt

Linda Müntener
Linda Müntener
Kommunikation / BM-Vorbereitung
Lesezeit

Unsere Studierenden des HF Lehrgangs Visuelle Gestaltung haben für die deutsche Firma Knoblauch Kundengeschenke entwickelt. Die Ideen kamen gut an. So gut, dass die Verantwortlichen gerne gleich bestellt hätten. 

Packaging Design lautete das Thema des vierten Semesters unseres HF Lehrgangs Visuelle Gestaltung. Als Semesterarbeit sollten die Studierenden ein Produkt mit Verpackung für die Firma Knoblauch entwickeln. Das Unternehmen mit Sitz im deutschen Markdorf war einst eine Schreinerei und gestaltet heute international Innenräume wie Restaurants oder Shops. Die Studierenden sollten ein Produkt kreieren, das an jetzige und künftige Kund*innen der Firma verschenkt werden kann. Die zentrale Fragestellung: Wie lässt sich die Bandbreite des Könnens der Firma Knoblauch erlebbar machen und einfach verständlich transportieren? Oder kurzum: Verpacke die Marke Knoblauch!

Die Studierenden haben sich wochenlang intensiv mit der Firma auseinandergesetzt, haben ihre Erkenntnisse dokumentiert, mit einem Moodboard und einer Brand-Strategie. Im Design Thinking Prozess haben sie einen Prototypen für ein Produkt und danach die passende Verpackung dazu entworfen. Letztere sollte das Logo, einen Claim und einen Text über die Philosophie der Firma enthalten. 

Im Sommer haben sie ihre Produkte, Verpackungen und Strategien schliesslich vor Ort in Deutschland präsentiert. «Die Verantwortlichen waren sprachlos. Die kreative Denkweise unserer Studierenden hat sie umgehauen», erzählt Lehrgangsleiterin Sonja Frick. «Sie wollten die Prototypen am liebsten gleich kaufen.»

Entstanden sind die unterschiedlichsten Lösungen, getreu der Knoblauch-Philosophie «Identity, Handcrafted»: Magazinständer, musikalische Imagebroschüre, Spielsets aus wiederverwerteten Materialien, Duftset, Naturseife, Pappmaché-Scheinwerfer, Leuchte, Rezeptbox, Geschmackboxen oder Fairtrade-Kaffee inklusive wellensicherem Becher aus Holz. Die Verpackungen ergänzen die Produkte ideal und haben oft gar einen eigenen Nutzen. Was alle Projekte gemeinsam haben: Sie sind nachhaltig, innovativ und spiegeln das wider, was «Knoblauch» ausmacht. Auftrag erfüllt. 

Die Semesterarbeiten sind bis 17. September im Foyer der Schule für Gestaltung ausgestellt. Eröffnet wird die Ausstellung mit der Vernissage am 27. August ab 16:30 Uhr.