Kanton St.Gallen – Gewerbliches Beruf- und Weiterbildungszentrum St.Gallen
Das Wichtigste in Kürze

Zahntechniker/innen arbeiten in Dentallabors. In sorgfältiger Präzisionsarbeit stellen sie zahntechnische Brücken, Kronen und Prothesen sowie kieferorthopädische Apparate her.


Bei einem teilweisen oder ganzen Ersatz eines Zahns oder einer Brücke ist eine Massanfertigung erforderlich. Damit diese bei der Patientin keine Beschwerden verursacht, muss sie exakt auf deren Gebiss und Kiefer abgestimmt sein. Da geht es oft um Hundertstel Millimeter. Die Arbeit der Zahntechnikerinnen beginnt mit dem von der Zahnärztin gelieferten Abdruck des schadhaften Gebisses. Daraus formen sie ein Gipsmodell, das ihnen als Arbeitsmodell dient. Die benötigten Kronen, Brücken, Stiftzähne, Teil- und Totalprothesen modellieren sie zuerst aus Wachs, dann erfolgt die definitive Fertigstellung mit Keramik, Metall oder Kunststoff.

Zahntechniker verwenden heute für die Herstellung des Zahnersatzes zwar auch industriell vorgefertigte Zähne und führen computerisierte Arbeitsschritte durch. Dennoch bleibt ein grosser Anteil handwerklicher Feinarbeit: Bei jedem Zahnersatz ist es unerlässlich, dass die Zähne von der anatomischen Form, aber auch von der Farbe her, genau auf die natürliche Zahnreihe des Gebisses passen. Dies erfordert nicht nur gute Kenntnisse in der Anatomie, sondern auch ein geschultes räumliches Vorstellungsvermögen und ein Auge für feine Farbunterschiede. Neben dem Zahnersatz stellen Zahntechniker auch kieferregulierende Zahnspangen her, die sie aus Draht mit einer Zange formen. Eine Aufgabe kann zudem die Anfertigung eines teilweisen Zahnfleischersatzes sein.

Zahntechnikerinnen arbeiten meist sitzend und mit verschiedenen Materialien. Sie modellieren mit Wachs, bearbeiten Gips und Kunststoffe, tragen mit dem Pinsel Keramik auf, giessen und löten Gold, biegen Edelstahl und -metalle. Die von Zahnärztinnen in Auftrag gegebenen Arbeiten erledigen sie meist von der Planung bis zum Endprodukt selbstständig. Oftmals arbeiten sie parallel an mehreren Aufträgen. Ihre Tätigkeiten reichen von feiner, manueller und vor allem sehr präziser Arbeit unter dem Mikroskop bis zu speziellen Arbeitstechniken. Neben Handwerkzeugen wie Zangen, Feilen und Pinsel benützen sie zahlreiche technische Geräte wie Mikromotoren, Schleif-, Fräs- und Bohrmaschinen, Lötapparate, hydraulische Pressen, Schmelz- und Giesseinrichtungen sowie Ultraschallreinigungsgeräte und nicht zuletzt den Computer.

Bei der täglichen Arbeit ist die Einhaltung von Richtlinien zum Umwelt-, Gesundheits- und Sicherheitsschutz äusserst wichtig. Zahntechniker entsorgen beispielsweise Abfälle fachgerecht und beachten pflichtbewusst die Hygienevorschriften..

berufsberatung.ch © SDBB Bern (07.10.2014)


Lehrdauer

4 Jahre

Ablauf

1.–4. Bildungsjahr
1 Tag Berufsfachschule
4 Tage Praxis

Spezielles

Neue Bildungsverordnung in Kraft seit 2008

Schulhaus

Kirchgasse 15
9000 St.Gallen (Berufskundeunterricht)
Grütlistrasse 1
9000 St.Gallen (allgemein bildender Unterricht)

Kontakte

Abteilungssekretariat

Nadine Jäger-Eggler
T + 41 58 228 27 60
nadine.jaeger(at)sg.ch

Fachbereichsleitung

Silvio Rimoli
T + 41 71 622 61 77
silvio.rimoli(at)gbssg.ch

Abteilungsleitung

Alois Oswald
T + 41 58 228 27 61
alois.Oswald(at)sg.ch

Externe Ansprechpersonen

Fachkommissionspräsident

Gregor Scheidegger
T + 41 71 446 40 30
scheidegger(at)zahnandmore.ch

Überbetriebliche Kurse

Erich Vonlanthen
T + 41 79 601 65 55
erich.vonlanthen(at)gbssg.ch

Ausbildungsberatung

Amt für Berufsbildung
Anita Schnetzer
T + 41 58 229 38 79
anita.schnetzer(at)sg.ch